Freitag, 29. Dezember 2017

Das Jahr ist vergangen - Rückblick auf das letzte Quartal

Ich habe mal wieder gepinselt und gerechnet, was ich in den letzten 3 Monaten des Jahres 2017 fabriziert habe... und hier kommen sie, meine fertigen, halbfertigen, nur in Gedanken fertigen Sachen aus dem

4. Quartal 2017


Fertig gestellt habe ich:


Blogpost vom 19.10.2017
Blogpost vom 02.11.2017
Blogpost vom 14.11.2017




Blogpost vom 21.11.2017
Blogpost vom 28.11.2017
Blogpost vom 26.12.2017












(noch) ohne Blogpost
(noch) ohne Blogpost

Blogpost vom 28.12.2017












Weiter gewerkelt wurde außerdem an:


Neu begonnen, aber nicht zu Ende gebracht habe ich:

Nicht in die Hände genommen habe ich leider:

  • PALMIKKO-Poncho
  • Tuch Majesty
  • Loop Rotundus
  • Comodo

Geribbelt hab ich:

  • leider diese wunderschönen Par-5-Socks
  • diverse Ansätze für einen Möbius 

Geplant und erträumt ist:

... ach, das erzähle ich euch im nächsten Beitrag 😉


Ich habe natüüürlich auch wieder eingekauft:

Nicht soviel wie in anderen Quartalen, aber insgesamt waren das dennoch einige Meter und Gramm 😱

- bei Lexis Masche das eine oder andere von Claudia gefärbte Stränglein SoWo
- bei Tinas Färbeherz / Strickbeutel Imbsen nur "bissl" Springwolle
- bei JaWolle Brando für den Poncho Finja - obwohl, das hat ja meine Freundin
   bezahlt - zählt das dann?
- bei Anjas Farbtopf die erste Wolle im Abo
- beim Oranienburger Wollfärbeduo etwas Wolle, einen Adventskalender und eine
   Nikolaus-Tüte


Für die Statistik 😉 der Stashabbau / Verbrauch an Wolle:

insgesamt 12.334 m / 3.166 gr:
  • 01/2017  - 03/2017:  2.467 m / 826 gr
  • 04/2017 - 06/2017: 4.306 m / 968 gr
  • 07/2017 - 09/2017: 3.629 m / 869 gr
  • 10/2017 ... ... ... ... ... ... :    308 m /  77 gr
  • 11/2017  ... ... ... ... ... ... :    526 m / 214 gr
  • 12/2017 ... ... ... ... ... ... :  1.098 m / 212 gr 



    Ich sag dann mal "Tschüß" bis zum nächsten Beitrag. Ich hoffe, es hat euch gefallen - schreibt mir gerne eure positive oder negative (dann aber bitte auch konstruktive) Kritik in den Kommentar - dankeee 💖

    Eure Grit

    Donnerstag, 28. Dezember 2017

    Der Hinata-KAL oder doch "Maschenfeiner Gruppenzwang" :)

    Nein, ich habe nicht genug liegen gelassene, begonnene oder geplante Projekte ... gar nicht, ich schwör' !

    Und deshalb habe ich auch vollkommen ohne schlechtes Gewissen am #MaschenfeinKAL2017 teilgenommen ... der sich dann anders bei allen anderen Teilnehmern mal wieder zu einem Laaaaaangzeitprojekt entwickelt hat 😋😋😋

    Hier kommt es, das Titeltuch aus dem ersten Maschenfeinbuch:

    Hinata

    👀mein Schatzzzz, ach nee, mein Buch 👀

    Die Idee ...

    Aus irgendeinem Grund haben plötzlich und unabhängig voneinander ganz viele Mädels aus der Facebook-Gruppe um Marisa Nöldecke im Mai 2017 begonnen, dieses Tuch zu stricken. Somit war ganz schnell klar, die Wartezeit auf die beiden neuen Maschenfein-Bücher (die inzwischen schon lange auf dem Markt sind und auch in meinem Regal stehen) wird mit einem KAL verkürzt 💖

    Ach so:
    KAL ist die Abkürzung für knit along und das ist neudeutsch für gemeinsam stricken und bedeutet, dass in einem bestimmten Zeitraum eine Gruppe von Menschen gemeinsam entweder ein bestimmtes Werkstück, Muster oder auch Garn strickt *Klugschieter-Modus Ende* 😋

    Nach anfänglichem Zögern - ich bin nicht wirklich ein Fan dreieckiger Tücher - habe ich mich dann doch durch Frau Jetztkochtsieauchnoch überreden lassen, meinen Stash zu durchsuchen ...

    Weil ich mal wieder den absoluten Rekord in der 🐢- und 🐌-Fraktion halte, habe ich im Herbst mit diesem Tuch an einem weiteren KAL teilgenommen: die liebe SarahLinde hat in ihrem Podcast zu einem AufräumAlong aufgerufen - der findet noch in ihrer Ravelry-Gruppe statt (ich weiß aber nicht, wie lange noch) und dort hab ich mir genauso wie bei meinen Mädels aus Göttingen Motivation erbettelt - ich danke euch dafür 💖

    Los gehts ... "technische Daten"

    • Das Garn: besteht aus 2 verschiedenen Lace-Garnen,
      50 gr Yak Lace von Paul Pascuali aus der Hexenküche von Frau Buttjebeyy hat sich seit Dezember 2016 im Stash getummelt
      100 gr YakuSi von Schmeichelgarne haben erst im März 2017 über die liebe Bettina vom Strickbeutel Imbsen zu mir gefunden
    • Die Nadeln: sind mal wieder meine heiß geliebten ChiaoGoo Twist S in NS 5,0 mm
    • Die Maschenprobe: soll man lt. Anleitung auf jeden Fall stricken. Da mir der Probe-Anstrick gefällt UND ich mehr Garn habe als im Original verwendet wurde, verzichte ich mal ausnahmsweise darauf 😱😋
    • Der Nagellack: darf nicht fehlen, um gleichzeitig auch die "yarnpolish-Polizei" zufrieden zu stellen und ist von Manhattan Last & Shine "880 Midnight Kiss" sowie von Rival de Loop "Nude Pearl"😋
    • Der Verbrauch: letztendlich habe ich genau 50 gr (400 m) des YaKuSi und 44 gr des YakLace verarbeitet 💪
    • Die Strickzeit: *hüstel und beschämt nach unten seh* betrug bei mir fast genau 6 Monate. Zu meiner Verteidigung muss ich gestehen, dass das Tuch ganz lange ein Pausenfüller in diversen Wartezimmern und Mittagspausen war und somit nicht ohne Unterbrechungen entstanden ist.
    • Die Ausmaße 😋:
      vor dem Spannen: ca. 1,20 - 1,30 breit und ca. 80 - 90 cm tief
      nach dem Spannen: 2,25 breit 😍 und 85 cm tief - ich bin so was von begeistert!

    Gedanken und Anmerkungen

    Es handelt sich mal wieder um eine tolle Anleitung von Marisa Nöldecke, einziges Manko für mich durchstrukturierten Monk: die Anleitung ist ausgeschrieben, es sind keine Charts da zum markieren und abstreichen 😋*schnief* 😋

    Beide Garne sind ihren Preis wert, das navy-blaue Schmeichelgarn ist mit seiner 50/50 Mischung Yak und Seide leicht glänzend und fließt nur so durch die Finger; die silbergraue Blauholz-Färbung besteht zu 100% aus Yak und ist zwar nicht so glänzend, aber genauso weich - ich glaube, wenn ich mal reich bin, kaufe ich nur noch Yakwolle, jawoll! 💖💖💖

    Wer nicht zählen kann, fängt noch mal von vorne an - okay, diesen Leitgedanken habe ich erfüllt, nachdem ich im ersten Hauptmustersatz plötzlich statt 2x 19 Hebemaschen einmal 18 und einmal 20 hatte *grml*

    Den ursprünglichen plan, die vollen 200 gr Garn zu verarbeiten, hab ich nach dem 4. Mustersatz ganz schnell revidiert: das wäre ein Bettlaken geworden und kein Halstuch 😜


    Fotosession:

    Das Buch, das Garn, das Maskottchen - alles da ✔


    💖... der Anfang ist gelungen ...💖
    😋 Mustersatz 1 fertig und vor allem richtig 😋
    😍 ich glaub, ich bin verliebt 😍


    💖... es wächst ... 💖
    Da hängt es nun und streckt sich 😍
    💖 ich habe feeeertig 💖



    Linkparty

    Ich zeige mein Tuch sehr gerne und das tue ich auch hier: 

    Ich sag dann mal "Tschüß" bis zum nächsten Beitrag, vielleicht sogar noch in diesem Jahr.
    Hoffentlich hat euch meine kleine Geschichte gefallen - schreibt mir gerne eure positive oder negative (dann aber bitte auch konstruktive) Kritik in den Kommentar - dankeee 💖

    Eure Grit


    Dienstag, 26. Dezember 2017

    Zu Weihnachten gab es noch eine Mütze

    Ich hoffe, ihr genießt die Feiertage und die Zeit "zwischen den Jahren" mit euren Lieben, freut euch an euren (nicht nur materiellen) Geschenken und plant eure Strick- und Häkelwerke des kommenden Jahres.

    Ehe ich zu meinem Rück- und Ausblick komme, möchte ich euch ein Geschenk zeigen, welches ich rechtzeitig für Weihnachten fertigstellen konnte:

    Die Fischermütze Glasgow


    Am Sonntag war Heiligabend, also kann ich die Mütze nun guten Gewissens zeigen ... mein Mann hat sich sehr gefreut und ich werde mich noch viel mehr freuen, wenn er sie auch trägt (nicht so wie die bereits erwähnte Rybiczka, die nun den Kopf meines Neffen ziert).

    Wie immer an dieser Stelle:

    Zahlen, Daten und Fakten 😋

    • das Muster: hat sich mein Schatz selbst ausgesucht - er wollte eine eng anliegende Mütze, weil er "zu alt für Beanie" ist ... dank der umfangreichen Bibliothek bei ravelry konnte ich ihn für die Muster von Ingo Schroeder, besser bekannt als vakkerting.de, und dort für die Variante Glasgow begeistern.
    • das Garn: sollte schön warm, nicht zu bunt und auf gar keinen Fall "Mädchen" sein - also drei Dinge auf einmal, die mein Macho erfüllt sehen wollte 😜 okay - also war Tieftauchen im Stash angesagt. Aufgetaucht bin ich mit verschiedenen Varianten der Brando von Lanartus, entschieden hat er sich mit den Worten "ich kann mir das gar nicht vorstellen!" für einen Strang, den ich auf einem Stricktreff des Oranienburger Wollfärbeduo erstanden habe.
    • der Kopfumfang: ich wusste es schon immer, nun hat es das Maßband bestätigt: mein Mann hat einen Dickschädel mit einem Umfang von 63 cm
    • die Nadeln: zum Sockenstricken werden wir wohl keine Freunde werden, aber für Mützen und Cowls finde ich sie fantastisch, meine Addi CraSy Trio in NS 3,5 mm, die mir dankenswerter Weise von der Firma Addi kostenlos zur Verfügung gestellt wurden. (wann und warum, könnt ihr gerne hier nachlesen)
    • Verbrauch: nachdem die Maschenprobe bereits 12 gr "gefressen" hatte, hab ich etwas gezittert, aber am Ende blieben noch 23 gr übrig, ich habe also 77 gr bzw. 192,5 m inkl. Maschensprobe verarbeitet 
    • Anpassungen: anhand der Maschenprobe, schon wieder dieses böse Wort *brrrr*, konnte ich feststellen, dass ich entweder die Nadelstärke anpassen, aber dafür ist das Garn einfach zu stark, oder aber das Muster umrechnen muss. Und das hab ich dann auch getan. Ich habe deutlich weniger Maschen angeschlagen, bin dabei aber in einer durch 5 teilbaren Anzahl geblieben, um die Abnahmen im Muster vornehmen zu können. Somit fanden die Abnahmen schneller statt als vorgesehen, insgesamt blieb aber das Bild erhalten 😋

    Und damit kommen wir zum visuellen Teil, den

    Fotos 📸





    Linkparty

    Ich zeige meine Mütze sehr gerne und das tue ich auch hier: 

    Ich sag dann mal "Tschüß" bis zum nächsten Beitrag. Ich hoffe, es hat euch gefallen - schreibt mir gerne eure positive oder negative (dann aber bitte auch konstruktive) Kritik in den Kommentar - dankeee 💖

    Eure Grit

    Dienstag, 28. November 2017

    Mützenstrickerei im November - Dritter und letzter Teil

    Der November steht voll unter dem Motto der Mützenstrickerei - warum und wieso habe ich ja bereits hier und hier beschrieben 👀

    Und hier kommt nun meine dritte und letzte Kopfbedeckung - und nur deshalb die letzte, weil ich keine "Opfer" mehr finde für weitere Mützen 😜

    Und hier ist er, der 

    Sockhead Slouch Hat

    ... wieder für meinen Neffen ...





    Ich muss irgendwie immer und überall alles zählen, wiegen, messen - so auch hier:

    Zahlen, Daten, Fakten 🔍

    • der Kopfumfang ist Gott-sei-Dank nicht größer geworden seit der ersten Mütze, beträgt also 56 cm
    • das Garn ist die "Brando" aus dem Hause Lanartus, handgefärbt von Ovillo in Person von Corinna Berkemeier
      (dieses Garn habe ich tatsächlich bereits mit dem Ziel gekauft, für meinen Neffen eine Mütze zu stricken, aufgrund der geringen LL von 250m auf 100 gr habe ich großzügige 200 gr erstanden 😜)
    • die Maschenprobe ergab mit NS 4,0 mm 19 Maschen und 28 Reihen auf 10 cm in glatt rechts
    • Die Nadeln: nach einem Versuch mit Rundstricknadeln mit und ohne Magic Loop habe ich nach dem Bündchen auf die Addi CraSyTrio gewechselt in NS 5,0 und bin begeistert 💖
    • Verbrauch: na ja, sagen wir mal so ... mein Vorrat reicht noch für eine weitere Mütze und ein Paar Handschuhe - habe lediglich 85 gr / 212,5 m verarbeitet
    • Anpassungen:
      - Sockenwolle oder Garn in dieser LL war mir einfach zu dünn, also
         wurde die Maschenanzahl entsprechend der Maschenprobe geändert
      - abweichend zur Anleitung habe ich wieder den provisorischen Anschlag
         verwendet und dann
      - nach 5 cm eine Runde links gestrickt und im 2. Teil, der nun außen
         liegt, Reflektionsgarn eingearbeitet
      - außerdem habe ich den Anschlag aufgelöst, indem ich beide Hälften
         zusammengestrickt habe - somit sind die Ohren garantiert geschützt

    Fotos 📸


    😜 Guck Guck 😜

    so langsam wird es slouchy

    Rückansicht bei Tageslicht ...

    ... und von vorne mit Reflektorstreifen



    Linkparty 

    Ich zeige meine Mütze sehr gerne und das tue ich auch hier: 

    Ich sag dann mal "Tschüß" bis zum nächsten Beitrag. Ich hoffe, es hat euch gefallen - schreibt mir gerne eure positive oder negative (dann aber bitte auch konstruktive) Kritik in den Kommentar - dankeee 💖

    Eure Grit

    Dienstag, 21. November 2017

    Mützenstrickerei im November - Teil 2

    wie bereits hier versprochen oder angedroht (das dürft ihr selbst entscheiden 😉) , es folgt ein weiterer Teil meiner Strickereien rund um die Kopfbedeckung.

    Und weil ich die folgende Strickerei so schnell gefertigt hab, dass kaum Zeit für Fotos blieb, schließe ich meine Beiträge zur #DieDeivomBlogChallenge an.

    1. Ein Stirnband für mich




    Ich bekenne mich ja zu den "Sammlern und Sicherstellern", wenn es um Wolle geht - irgendwie schaffe ich es sehr selten, neues Garn auch sofort zu verarbeiten - so auch dieses Mal:

    Zahlen, Daten, Fakten

    • das Garn: habe ich bereits im November 2015 in einer Winter-Überraschungstüte der WollLust erhalten. Es handelt sich um ein Knäuel Urban Roots aus der Wolke-Hegenbarth-Collection in petrol
    • Nadeln: ich schwöre, sie sprangen mich förmlich an 😉, meine Addiclick-Olivenholz in NS 6,5 mm
    • das Muster stammt aus der Feder der Frau maschenfein, es findet sich in ihrem Grundlagenbuch Masche für Masche
    • die Maschenprobe:
      - ergab eine leichte Abweichung zur Vorgabe in der Anleitung, ich müsste
         die NS korrigieren oder das Muster verkürzen - ratet mal, was ich
         getan hab 😉
      - hat es nicht bis in meine "Läppchen-Sammlung" geschafft, ich brauchte
         das Garn zur Fertigstellung 😱
    • Verbrauch: ein Knäuel, also 50 gr bzw. 60 m (bis auf ca. 2x 10 cm nach Anschlag und Abketten)
    • Anpassungen:
      - ich habe natürlich nicht nach anderen Nadeln gesucht sondern das
         Muster um 3 Maschen gekürzt
      - trotz wieder geribbelter und angesetzter Maschenprobe musste der
         letzte Mustersatz um 2 Reihen gekürzt werden, ich hätte sonst die
         letzten 5 Maschen nicht mehr abketten können

    Fotos

    gibt es kaum ...
    Quelle: http://www.kinderkiste24.de
    😋es hat ja was vom Lorbeerkranz 😋

    und weiter geht es mit 

    2. #DieDreiVomBlogCallenge

    Die Challenge leitete den aktuellen #DieDreiVomBlogKAL ein, meine Beiträge habe ich hier mal zusammengestellt:


    1. #MützenIch

    Das Motto für Tag 1 lautet #mützenich ... und das bin ich beim Probetragen einer Mütze aus der Ideenschmiede von @nicis_nadelzauber , natürlich von mir selbst gestrickt 😄. 
    Ich habe scheinbar als Kind zu viele Mützen getragen, ich mag mich nicht mehr mit Mütze, deshalb stricke ich hauptsächlich für family and friends 😘


    2. #MützenZeit

    Tag 2 hat als Thema #mützenzeit 🤔
    Die Hauptsaison zum Stricken ist jetzt und deshalb seht ihr hier den Beginn der Wurmmütze für meinen Neffen. Das ist eine von 2 Mützen, die er in diesem Jahr bekommen soll.


    3. #Formfaktor

    Diese Bilder sind mein Beitrag zum #formfaktor
    wenn schon Mütze, dann bitte nicht eng anliegend, mit festem Bündchen und wenns geht auch noch mit Schirm - das ist meine Wahl 😍. Hier anhand der SilkySummernight von Crasy Sylvie gezeigt. Mein Mann mag eher die eng anliegenden Kurzmützen, am liebsten in gedeckten Farben - okay, hat er bekommen (und weiter verschenkt an den Neffen) mit der Rybiczka von Daniela Johannsenova 😍



    4. #Materialkunde

    Das folgende Bild stellt sich der Frage der #Materialkundeich habe ein paar meiner mützen-tauglichen Schätze ins Bild gesetzt. Im Sommer darf es gerne Baumwolle sein, für Wintermützen braucht es für mich einen hohen Wolle-Anteil.


    5. #MusterBeispiel

    Dieses Bild zeigt, dass für mich Muster von MUSS kommt 😉
    Bisher habe ich mich noch nicht an FaireIsle gewagt, aber das kommt bestimmt noch. Auf jeden Fall gibt es für mich nix schlimmeres, als stur glatt oder kraus rechts zu stricken und das gilt selbstverständlich auch für meine Mützen 😍


    6. #Werkzeug

    Ich zeige hier meine Rundstricknadeln. Ich stricke lieber mit magic loop als mit Nadelspiel und habe alle drei Sets immer griffbereit 😍


    7. #ExtraTüddel

    Tag 7 hieß #extratüddel - ich mag grundsätzlich eher kein Blingbling aber je nach Muster darf schon mal ein Annäher oder eine selbstgefertigte Bommel an die Mütze 😉


    8. #Mützenliebling

    Tag 8 hieß #mützenliebling und aktuell ist dieses maschenfeine Stirnband mein Liebling 💖 weil ich, wie gesagt, ungern Mütze trage und im Zweifel zum Stirnband greife. 


    9. #Meisterwerk und 10. #GroßePläne

    Tag 9 stand unter dem Motto #meisterwerk und diese Wurmmütze für meinen Neffen ist das aktuellste Meisterwerk in meiner kleinen Mützenparade 😍 - ich hoffe, dem Herrn gefällts.


    Tag 10 lautet #großePläne ... Irgendwann lerne ich FaireIsle und stricke mir dann ein Set für den Winter und im Frühjahr möchte ich unbedingt die CamdenCap stricken. Sind diese Pläne groß genug? 😄


    Zu guter Letzt ein dickes Dankeschön an Frau Jetztkochtsieauchnoch, Frau Feinmotorik und Frau Feierabendfrickeleien für diese wunderbare Aktion 😘😘😘






    Linkparty

    Ich zeige mein Stirnband sehr gerne und das tue ich auch hier: 
    Ich sag dann mal "Tschüß" bis zum nächsten Beitrag. Ich hoffe, es hat euch gefallen - schreibt mir gerne eure positive oder negative (dann aber bitte auch konstruktive) Kritik in den Kommentar - dankeee 💖


    Eure Grit


    Dienstag, 14. November 2017

    Mützenstrickerei im November - Teil 1

    Mein Neffe hat bereits im letzten Jahr eine Mütze von mir bekommen, nachdem mir sein Vater lange versichert hat, er setze so was nieeeemals auf 😱. Letztendlich hat mein Mann seine Rybiczka an ihn abgetreten und der Bengel wollte sie noch nicht mal in der Wohnung absetzen - jippee 💖

    In diesem Jahr habe ich einfach die Oma gefragt, ob der Neffe wieder Mützenbedarf angemeldet hat - hat er! Und deshalb kam der November-KAL der Damen von #DieDreiVomBlog gerade richtig: es geht nämlich darum, gemeinsam Mützen zu stricken 💖

    #DieDreiVomBlog, nämlich Frau Jetztkochtsie, Frau Feierabendfrickeleien und Frau Feinmotorik , haben nicht nur zu einem neuen KAL (was das ist, beschreibe ich euch hier) sondern passend dazu auch zu einer neuen Instagram-Challenge aufgerufen. Und deshalb wird es im November (hoffentlich 😉...) mehr als eine Kopfbedeckung und vielleicht eine Zusammenfassung meiner Challenge-Beiträge geben, aber eins nach dem anderen.

    Heute gibt es 

    Eine Wurmmütze für einen gar nicht mehr so kleinen Wurm




    Wie immer an dieser Stelle folgen nun

    Zahlen, Daten, Fakten 😉

    • der Kopfumfang meines Neffen beträgt 56 cm
    • es soll laut Oma keine, laut Papa sehr wohl eine Beanie werden
    • natürlich aus handgefärbter Wolle, in diesem Fall Sofia von Lanartus, die von Kerstin Richter bebuntet wurde und bei mir seit letztem Sommer lagert
    • Nadeln: da sowohl meine ChiaoGoo als auch meine Addi-Olivenholz in anderen Projekten gefangen sind, wurden es mal wieder meine KnitPro NovaMetall - für das Bündchen in NS 3,5, für den Hauptteil in NS 4,0.
    • Technik: begonnen auf einem 80 cm Seil mit provisorischem Anschlag und magic loop, fortgesetzt mit einem 60 cm Seil, das den Loop erspart
    • Das Muster habe ich ganz spontan ausgewürfelt 🎲🎲🎲, nachdem ich meine Favoritenliste bei ravelry durchwühlt und auf "Großstadt-Jungen-Tauglichkeit" geprüft hab 
    • Anpassungen:
      - anhand der Maschenprobe habe ich festgestellt, dass die Nadel-
         stärken bleiben dürfen, die Maschenanzahl aber anhand der kleineren
         Größe zu wählen ist. Und das habe ich auch getan
      - wie in einigen der zahllosen Projekte zu dieser Anleitung zu sehen ist,
         wird auch diese Mütze zweifarbig gestrickt. Die Farben harmonieren
         so gut, dass im grauen Teil kein Ansatz zu erkennen ist, und so wird
         das Teil nicht zu dunkel einerseits oder zu scheckig andererseits. Der
         Herr ist ja mit 7 Jahren schließlich schon groß 😉
      - lt Anleitung sollen bis zur Abnahme 10 Musterfolgen gestrickt
         werden. Nach ständiger Anpobe an meinem Fritz-Friederich habe ich
         8 Rapporte gestrickt und am Ende mit three-needles-bind-off
         abgekettet
    • Verbrauch: 253 m / 79 gr insgesamt bzw. 135 m / 42 gr in uni und 118 m / 37 gr in grau-weiß

    Fazit / Anmerkungen

    • Das Muster ist wahnsinnig einfach und damit absolut fernsehtauglich.
    • Das doppelte Bündchen sieht nicht nur toll aus, sondern hält auch schön warm und sitzt ohne auszuleiern am Kopf - das wird nicht zum letztem Mal gearbeitet 👍

    Fotosession 😍

    Mein Schatzzzz 💖

    Doppeltes Bündchen fast fertig 
    erste Anprobe - Fritz-Friederich gefällts 😋

    Fertig - nicht ganz eng anliegend, aber auch nicht zu viel Beanie 


    Linkparty 

    Ich zeige meine Mütze sehr gerne und das tue ich auch hier: 

    Ich sag dann mal "Tschüß" bis zum nächsten Beitrag. Ich hoffe, es hat euch gefallen - schreibt mir gerne eure positive oder negative (dann aber bitte auch konstruktive) Kritik in den Kommentar - dankeee 💖

    Eure Grit