Sonntag, 10. September 2017

BulletJounal - aller Anfang ist gar nicht schwer

Grundsätzliche Überlegungen

Ich bin gerne kreativ, dabei darf ich aber den kleinen "Monk" in mir nicht unberücksichtigt lassen, sonst geht es schief 👀

Also habe ich mich für mein erstes BulletJournal für ein schlichtes Ringbuch mit vielen Seiten und karierten Blättern entschieden.

Nachdem ich einige Blogposts und YouTube-Videos in mich aufgesaugt habe, kam folgendes

Grundgerüst 


dabei heraus:



Future log oder schlicht "Jahresplan"

Ich brauche klare Strukturen ... also habe ich mich für diese Variante entschieden:



Monatsplan 

Jeder Monat bekommt bei mir eine eigene Doppelseite, inzwischen hat sich da ein richtiges Muster entwickelt, der sogar Raum lässt für kleine Spielereien und Doodles 😉

Hier sieht man meine Entwicklung im Vergleich der letzten 9 Monate:





Ich gliedere meinen Monat in Wochen, habe aber eine (Doppel-)Seite pro Tag wieder verworfen. Das behalte ich mir im Hinterkopf für bestimmte Tage, um z.B. Urlaubseindrücke festzuhalten 💖

Wochenblatt mit und ohne "Kunstwerke"

diese Gliederung habe ich wieder verworfen

Gliederung passt,  "Wasser-Zähler" aber noch nicht

so gefällt es mir 💖

Habit Tracker, Geburtstagskalender und Co

... habe ich in diesem BulletJournal nicht gestaltet, aber mein Ringbuch reicht ja nicht ewig 😜 und für 2018 habe ich ein neues Buch geplant und auch begonnen, es vorzubereiten. Das zeige ich euch in einem weiteren Beitrag. Gleiches gilt für Doodles, WashiTape und ähnliches. 💖 


Hat es euch gefallen, dann schreibt mir gerne eure positive oder negative (dann aber bitte auch konstruktive 😋) Kritik in den Kommentar - dankeee 💖

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen Kommentar - bitte beachte vor (!!!) deiner Freigabe die Datenschutzhinweise.
Danke und beste Grüße!